Um ältere Menschen möglichst lang das Leben im gewohnten Umfeld ermöglichen zu können, reicht manchmal eine einfache Idee:
Rollatoren, E-Scooter und andere Mobilitätshilfen sind immer weiter verbreitet. Doch wo können diese Hilfsmittel sicher geparkt werden? Die teuren Alltagshelfer können nicht ungeschützt im Freien stehen – zu hoch ist das Risiko von Witterungsschäden oder Diebstahl. Viele Krankenkassen machen eine sichere Aufbewahrung zur Auflage für die Bezuschussung.

Damit Ihre Mieter nicht auf diese Mobilitätshilfen verzichten müssen, startete ein Wohnungsunternehmen aus Dresden zusammen mit der Kiwabo GmbH das Projekt zur Förderung der individuellen Mobilität.
Nach einer intensiven Planungs- und Abstimmungsphase wurden im Mai die ersten Boxen in Dresden aufgestellt.
Die Mieter sind begeistert.